Autor Thema: Blauer Zipfel  (Gelesen 2457 mal)

Offline a.m.hm

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 224
Blauer Zipfel
« am: 23 September 2010, 10:09:43 »
   8 Bratwürste
   4 große Zwiebeln
   1 l Wasser
   ¼ Branntweinessig
   3 Teelöffel Salz
   2Teelöffel Zucker
   2 Lorbeerblätter
   3 Nelken
   Eren
   5 schwarze Pfefferkörner
   5 Wacholderbeeren

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Wasser zum kochen bringen, alle Zutaten außer Bratwürste dazugeben und solange kochen bis Zwiebeln glasig sind. Bratwürste dazugeben und ca. 20 Minuten ziehen lassen, nicht kochen lassen.
Bratwurst auf den Teller legen, Sud darüber gießen. Dazu passt Bauernbrot und Bremser (Federweißer).
 :s5:

Offline isa

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3338
  • Fragen kostet nix
Re: Blauer Zipfel
« Antwort #1 am: 23 September 2010, 11:52:51 »
Warum heißt das "blauer Zipfel"
Man soll dem Leib etwas gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen... (Winston Churchill)

Offline leckerbio

  • Board-Moderator
  • *
  • Beiträge: 800
Re: Blauer Zipfel
« Antwort #2 am: 23 September 2010, 13:46:02 »
“Blaue Zipfel” sind mitnichten vollendete Tatsachen eines Zipfelklatschers,
sondern heißen so wegen der leicht bläulichen Farbe der Bratwürste
nach dem Garen im Essigsud.
Diese Kochtechnik bezeichnet man als
“blaukochen, blausieden oder blaugaren”,
haupsächlich wird das Blaukochen bei Fischgerichten angewendet,
wie z.B. Forelle blau oder Karpfen blau,
doch auch bei Bratwürsten erzielt man damit
ein äußerst leckeres Ergebnis.

siehe google
LG leckerbio
In der allergrößten Not, schmeckt Wurst auch ohne Brot.

Offline a.m.hm

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 224
Re: Blauer Zipfel
« Antwort #3 am: 24 September 2010, 05:55:11 »
ist wirklich lecker, ist ein typisches Gericht zur Bremserzeit, freu mich jedes Jahr darauf