Autor Thema: Müslibrötchen  (Gelesen 2079 mal)

Offline hdkern

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Müslibrötchen
« am: 25 Oktober 2011, 17:36:50 »
Zutaten für 12 Stück:

300 Milliliter warmes Wasser
1 Würfel Hefe
1 Prise Zucker
1 Teelöffel Honig
150 Gramm Multifrucht Müsli
100 Gramm Weizen Vollkornmehl
200 Gramm Dinkel Vollkornmehl
130 Gramm Weizenmehl 405
100 Gramm Aprikosen (getrocknet)
40 Gramm Rosinen
40 Gramm Haselnüsse
2 gehäufte Teelöffel Salz
2 Esslöffel Essig


Zubereitung:

In den 300 Milliliter warmen Wasser die Hefe und den Honig unter Zugabe von einer Prise Zucker auflösen.
Müsli, die Mehlsorten, klein geschnittene Aprikosen, Haselnüsse, Rosinen und Salz mischen. Hefewasser und Essig zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes oder in der Küchenmaschine verrühren.
Danach noch einmal mit der Hand gut durchkneten und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen bis sich der Teig sich ungefähr verdoppelt hat.
Danach noch einmal durchkneten und 12 Brötchen daraus formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit einem Tuch abgedeckt noch mal 30 bis 45 Minuten gehen lassen.
Nun den Backofen auf 180° mit Ober- uns Unterhitze vorheizen.
Das tiefe Backblech mit etwas Wasser in der untersten Schiene einsetzen, damit die Brötchen knusprig werden.
Die Brötchen mit Wasser bespritzen und auf der mittleren Schiene ca. 25 Minute backen. Nach 15 Minuten auf Umluft schalten.

man muss die schlechten tage kennen, um die guten geniessen zu können

Offline Almut

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Re: Müslibrötchen
« Antwort #1 am: 25 Oktober 2011, 19:50:06 »
Das hört sich lecker an, kann man die fertigen Brötchen auch einfrieren?
Geniale Menschen beginnen große Werke, fleißige Menschen vollenden sie.  ;-)

Offline hdkern

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Re: Müslibrötchen
« Antwort #2 am: 25 Oktober 2011, 19:58:33 »
Hallo Almut, das kann ich Dir leider noch nicht sagen, da ich meine heute Abend erst einfrieren werde.
Dir noch einen schönen Abend, Gruß Dieter
man muss die schlechten tage kennen, um die guten geniessen zu können