Autor Thema: fluffige Laugenecken  (Gelesen 357 mal)

Offline isa

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3571
  • Fragen kostet nix
fluffige Laugenecken
« am: 11 Mai 2021, 12:41:17 »
500 gr. Mehl
220 ml lauwarme Milch
8 gr. Trockenhefe
1 Teel. Honig
1 Teel. Salz
1 Ei
150 gr. Butter, Zimmerwarm
50 gr. Kaiser-Natron

Grobes Salz (Brezelsalz)
oder
eine Saatenmischung


Die Milch erwärmen und die Hefe mit dem  Honig darin auflösen.
Das Mehl in eine Schüssel geben und mittig eine Mulde hinein drücken und das Hefegemisch hinein gießen und mit etwas Mehl bestäuben.
10 Min.  mit einem Kochhandtuch abgedeckt stehen lassen und anschließend am besten mit der Küchenmaschine gründlich durchkneten.
Anschließend den Teig wieder gut abdecken und im geschlossenen Backofen (ohne Temperatur) ca. 1 Std. gehen lassen.
Der Teig sollte sich etwa verdoppelt haben und wird in 8 Stücke geteilt die man zu Kugeln formt. Jede Kugel rollt man nun zu einem möglichst dünnen Fladen aus. Die Fladen werden nun gestapelt und dabei bis auf den letzten mit Butter bestrichen. Anschließend wollten wir den Teig noch einmal etwas flacher damit er sich mit den Schichten verbindet. Dabei muss man aber vorsichtig arbeiten damit die Butter sich nicht raudrückt. Die Laugentorte wird nun in acht Stücke geteilt die man etwas separiert. Auch jetzt wird der Teig noch mal abgedeckt und man lässt ihn noch mal ca. 30 Min. im Backofen ohne Temperatur gehen lassen.
Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
Jetzt die Natronlauge herstellen. Dazu 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und die 50 gr. Kaiser-Natron darin lösen. Achtung, es sprudelt ziemlich heftig.
Die Teigstücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit der noch warmen Natronlauge bestreichen. Nach 10 Minuten den Vorgang wiederholen. Mit dem Salz bestreuen und in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene stellen und in ca. 15 Min. goldbraun backen.
Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter geben.




Man soll dem Leib etwas gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen... (Winston Churchill)