Autor Thema: Powidltascherln (ein tschechisches Gericht aus meiner sudtendeutschen Heimat)  (Gelesen 2612 mal)

Offline hdkern

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Für den Kartoffelteig:

400 gr. Mehlig kochend Kartoffeln, vorgekocht
1 Prise Salz
120 gr. doppelgriffiges Mehl
50 gr. Gries
80 gr. Butter
2 Stück Eigelb(Gr. M)
1 Stück Eiweiß
2 Esslöffel Quark (20 %)
½ Stück Zitrone, geriebene Schale davon

Für die Füllung:

250 gr. Powidl (festes Pflaumenmus)
2 Esslöffel Rum
1 Eiweiß

Für das Drumherum:
200 Gramm  Semmelbrösel
90 gr. Butter
3 Esslöffel Zucker oder Puderzucker


Kartoffeln waschen, schälen, weich kochen und durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen lassen und dann mit Gries, Eiern, Mehl, Quark und Buttermit dem Knethaken des Handmixers ca. 3 Minuten zu einem glatten Teig kneten.
Inzwischen Semmelbrösel in der Butter mit dem Zucker goldbraun rösten. Achtung viel umrühren, da die Brösel sonst leicht schwarz werden.
Den Powidl mit Zucker, Zimt und wenn sie wollen mit etwas Rum verrühren.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. (Immer viel Mehl ausstreuen, da der Teig leicht anklebt. Kreise von ca. 8 cm Durchmesser ausstechen, die Ränder mit Eiweiß bestreichen. In die Mitte der Kreise je einen Teelöffel Powidl geben. Zur Hälfte einschlagen, so dass kleine Täschchen entstehen. Die Ränder gut zusammendrücken.
In leicht gesalzenes Wasser bei schwacher Hitze ca, 7 bis 9 Minuten ziehen lassen.
Die Tascherln heraus nehmen, gut abtropfen lassen und in den Butterbröseln wälzen. Mit Puderzucker bestreut servieren.
man muss die schlechten tage kennen, um die guten geniessen zu können