Autor Thema: Apfelstrudel mit Eischnee nach meiner Mutter  (Gelesen 2346 mal)

Offline hdkern

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Apfelstrudel mit Eischnee nach meiner Mutter
« am: 24 April 2010, 10:27:08 »
Für den Mürbteig:

120 g Butter
125 g Zucker
3  Eier
400 g Mehl
1 ½ Teelöffel Backpulver
1 Zitrone, geriebene Schale davon

Für die Füllung:

6 säuerliche Äpfel
1  Zitrone Saft davon
3 Esslöffel Zucker

Für oben drauf:

2 Eiweiß
1 Esslöffel Zucker
1 Vanilinzucker

Zubereitung:

Äpfel schälen und grob reiben, mit Zitronensaft beträufeln und den Zucker unterrühren.
Ca. 15 Minuten ziehen lassen und danach den Saft ausdrücken, sonst läuft zuviel Saft aus den Strudel. Am besten in einem Sieb über einer hohen Schüssel mit einem Löffel ausdrücken.

Weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren nach und nach ein Ei und ein Eigelb zugeben. Dann Mehl und Backpulver mischen  und unterkneten. (Sollte der Teig zu fest sein, etwas Milch einarbeiten. Den Teig in 2 Teile trennen und jedes Teil auf eine Größe von
ca.  30 x 15 cm  auf einer bemehlten Fläche ausrollen und auf ein gefettetes Backblech legen.

Ein Eiweiß mit Vanillinzucker und Zucker steif schlagen.

Die geriebenen Äpfel auf den ausgerollten Teigstücken verteilen, dabei ringsum einen Rand von ca. 3 cm lassen. Nun zuerst beide Längsseiten einschlagen, so dass in der Mitte noch 5 cm unbedeckt sind, danach die Querseiten umschlagen

Im vor geheizten Backofen, bei 180°  ca. 40 Minuten backen.

Sobald der Strudel im Backofen hellbraun wird, (nach ca. 15 – 20 Minuten) den Eischnee auf die frei gebliebene Apfelfläche streichen und fertig backen.

Am 2. Tag schmeckt der Strudel erst richtig !
man muss die schlechten tage kennen, um die guten geniessen zu können