Autor Thema: Fladenbrot  (Gelesen 1932 mal)

Offline hdkern

  • Sous Chef
  • ****
  • Beiträge: 387
Fladenbrot
« am: 21 Februar 2013, 07:40:49 »

Zutaten:


150 Gramm Dinkelmehl Typ 630
300 Gramm Weizenmehl Typ 450
1 Beutel Trockenhefe ( 7 Gramm)
1 gehäufter Teelöffel Meersalz
250 Milliliter lauwarmes Wasser
2 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel Joghurt 1,8 %
1 Teelöffel Schwarzkümmel gemahlen

1 Esslöffel Olivenöl
1 kleine Zweig Rosmarin
Oregano und Thymian

Zubereitung:

Mehl mit Trockenhefe, Salz und Schwarzkümmel mischen und mit dem lauwarmen Wasser zu einem lockeren Teig verarbeiten.
Olivenöl und Joghurt zugeben und gut in den Teig einarbeiten.
 Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort ca. eine Stunde gehen lassen. Das Volumen hat sich dann gut verdoppelt.
In einer Pfanne mit einem Esslöffel Olivenöl die abgestreiften Rosmarinnadeln bei wenig Hitze aromatisieren. Das Öl darf dabei nicht kochen. Das dauert dann ca. 10 Minuten. Danach auskühlen lassen.
Auf eine bemehlten Arbeitfläche den Teig noch mal leicht durchkneten und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einer Fladenbrot-Form ausziehen. Dabei sollte der äußere Rand nicht flach gedrückt sein.
Die Oberfläche mit einem scharfen Messer zu Portionsstücken einschneiden. dann mit dem Rosmarinöl samt Nadeln einstreichen und mit Oregano, Basilikum und Thymian bestreuen.

Typ: Die geölte Oberfläche kann auch mit Sesam und Schwarzkümmel bestreut werden.
man muss die schlechten tage kennen, um die guten geniessen zu können

Offline jennymegges

  • Sternekoch
  • ******
  • Beiträge: 1246
Re: Fladenbrot
« Antwort #1 am: 23 Februar 2013, 16:07:41 »
das sieht ja super aus
Wer immer nur wartet, bis ein anderer ihn zum Essen ruft, wird oft nichts zu essen bekommen.

Offline isa

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3306
  • Fragen kostet nix
Re: Fladenbrot
« Antwort #2 am: 23 Februar 2013, 16:56:52 »
auch von der Zubereitung scheint es ziemlich einfach zu sein, wenn nur die Hefe nicht wäre...
muss man Dinkelmehl verarbeiten oder geht auch Roggen- oder Gerstemehl?
Hast du da Erfahrungen?
Man soll dem Leib etwas gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen... (Winston Churchill)