Autor Thema: Ente mit Orangen ( Canard à l´orange )  (Gelesen 2332 mal)

Günter

  • Gast
Ente mit Orangen ( Canard à l´orange )
« am: 05 April 2010, 16:04:21 »
1 Frische, junge Ente ( 1,8-2 Kg )
1 Tl Salz
½ Tl Pfeffer
½ Tl Thymian
4 El Öl
¼ l Hühnerbrühe
2 El Instant-Bratensaft
3 große naturreine Orangen
Saft von 1 Zitrone
Evtl. 2 cl Orangenlikör oder Cognac
Frisch gemahlener Pfeffer


Ente säubern und waschen. Abtrocknen. Außen mit Salz und Pfeffer einreiben, innen mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. In einem großen Bräter das Öl erhitzen, die Ente darin 10-15 Min. anbraten – dann mit der Brustseite noch oben legen und auf der untersten Schiene in  den vorgeheizten Backofen ( E-Herd 225°, Heißluft 160°, Gas Stufe 4 ) schieben. Das ganze ca. 60 Min. ( je nach größe der Ente ) gar braten.
In der Zwischenzeit die Orangen waschen und abtrocknen. Die Schale von 2 Orangen hauch dünn abschälen – ohne das weiße – und in feine Streifen schneiden. Die restliche Orangenschale gut abschälen, so das keine weiße Haut an den Orangen verbleibt. Die Orangen waagerecht in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden.
Die Ente aus dem Bräter nehmen. Den Bratenfond mit milder Hühnerbrühe ( oder 1/8 l Wasser und 1/8 l Rotwein ) lösen und durch ein Sieb in eine Kasserolle gießen. Den Instant-Bratensaft einrühren und einmal aufkochen lassen. Die Orangenscheiben und die feinen Streifen in die Soße geben, mit frisch gemahlenem Pfeffer und dem Zitronensaft – evtl. noch mit Cognac oder Orangenlikör – abschmecken. Bei geringer Wärmezufuhr 5 Min. ziehen ( nicht kochen ) lassen.
Die Ente auf eine vorgewärmte Platte im Ganzen anrichten, mit einigen Orangenscheiben und Orangenstreifen garnieren. Etwas Soße mit auf die Platte geben oder gesondert dazu reichen.
Die Ente erst bei Tisch tranchieren.

Serviervorschlag:  Kartoffelklöße oder gekochten Kartoffeln dazu reichen, Tafelwasser, herben Weiß-Rotwein oder Bier dazu trinken.

Mit allen drum und dran benötige ich ca. 1 ½ Stunden.

Probiert es mal aus. Ich darf sie jedes Jahr ein paar mal machen.
Persönlich mache ich noch eine Füllung hinein aus Äpfel, Walnüssen, Rosinen mit Orangen. Bei der Füllung bleibt jedem seine Phantasie offen.

Bon Appite